Umstellung der Mehrwertsteuer (MwSt)

Aus Weinbau-online.de Handbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Umstellung der MwSt. kommt zum 01.07.: Dann ändern sich die Sätze von 19% auf 16% und von 7% auf 5%. Dabei stellen sich natürlich verschiedene Fragen - Wie kann ich das für alle Artikel umstellen? Welchen Preis behalte ich bei - Brutto oder Netto? Kann ich das für Firmenpreislisten und Privatpreislisten unterschiedlich handhaben? Kann ich Aufträge im Juni erfassen und im Juli abrechnen? In diesem Blog-Beitrag haben die Antworten auf diese Fragen in einem Video für Sie zusammen gefasst


Hinweise zu bestehenden Aufträgen

Bevor Sie die MwSt umstellen, erstellen Sie bitte alle Rechnugen die noch mit 19% erfasst werden müssen. Legen Sie KEINE Aufträge an, die späterm mit 16% abgerechnet werden sollen bei denen die Nettopreise erhalten bleiben sollen, bevor Sie das System auf 16% umgestellt haben. Falls Sie bereits Aufträge haben, müssen Sie die Positionen darin - mit den dann richtigen MwSt-Einstellungen und umgestellten Preisen - neu erfassen.


Umstellung der MwSt Kurz-Video

Umstellung als ausführliches Lang-Video


Umstellung der MwSt - Transkript

  1. Markieren Sie die Preisgruppen (Bearbeiten-Modus) ggf. als Nettopreisgruppen, wenn die Bruttopreise für diese Preisgruppe neu berechnet werden sollen und die Nettopreise konstant bleiben sollen.
    1. Dieser Schritt entfällt wenn Sie bei allen Preisen die Bruttopreise beibehalten wollen und die Nettopreise neu berechnet werden sollen.
  2. Erstellen Sie eine neue Artikelselektion (Artikel/Selektion)
  3. Wählen Sie das Selektionskriterium "Mwst".
  4. Wählen Sie die gewünschte MwSt. (ggf. 19%)
  5. Führen Sie die Selektion aus - in der Auswahl erscheinen alle Artikel die einen MwSt-Satz von 19% eingetragen haben. Im letzten Schritt der Selektion vergeben Sie eine neue MwSt. - Die Preise werden nach ihren Einstellungen in Schritt 1 neu berechnet.
  6. Wiederholen Sie den Schritt auch ggf. für die abzuführende MwSt. oder andere MwSt. Sätze
  7. Bestehende Aufträge werden geändert - fixierte Rechnungen bleiben unberührt.
  8. Sie können also nach der Umstellung direkt weiter arbeiten.

Nutzer der Artikel-Synchronisation:

Führen Sie die oben erklärten Schritte bitte in jedem Ihrer Betriebe aus OHNE in der Zwsichenzeit die Artikel zu Synchronisieren.

Preiserhalt / Preisänderung

  1. Bei Nettopreisgruppen bleiben die Nettopreise erhalten und die MwSt. wird neu berechnet. D.h. der Bruttopreis ändert sich ggf.
    1. Wählen Sie diesen Weg, wenn Sie die Senkung der MwSt. an Ihre Kunden weiter geben möchten oder den Nettopreis für z.B. Händler konstant lassen möchten.
  2. Bei Nicht-Nettopreisgruppen (kein Haken im Video) wird die MwSt. geändert, aber die Bruttopreis bleibt gleich. D.h. auch der Nettopreis muss geändert werden.
    1. Wählen Sie diesen Weg, wenn Sie die Senkung nicht weiter geben möchten und den Brutto-Preis für Ihre Endkunden erhalten möchten.

Adressartikel / Kundenspezifische Artikel

Die MwSt. für Adressartikel können Sie unter Dienste / FiBu / Bereinigung anpassen.

Hinweis für Nutzer_Innen des Basis-Pakets

Als Hilfe in der aktuellen Zeit haben wir für alle Nutzer des Basis-Pakets im Zeitraum bis 31.01.2021 die Artikelselektion kostenlos auch im Paket für Nebenerwerbswinzer freigeschaltet. Damit können Sie direkt alle nötigen Schritte ohne Mehrkosten durchführen.

Sonderpreise aus dem letzten Auftrag

Die Sonderpresivorschläge

Einige Weingüter nutzen die Funktion "Sonderpreis aus letzten Aufrag" ausgiebig, statt für Kunden mit Sonderpreisen eigene Preislisten zu pflegen. Das wird zum Problem, wenn sich die MwSt. ändert, da nicht klar sein kann ob der Brutto oder der Nettopreis erhalten bleiben soll.

Als Lösung werden zwei unterschiedliche Preise in der Auswahl angezeigt, wenn der letzte Auftrag aus dem der Preis übernommen wird vor der MwSt.Umstellung erfasst wurde.

  1. Der erste zeigt den alten Bruttopreis und ermöglicht diesen zu übernehmen. Ist der aktuelle Auftrag für einen Privatkunden, so wird dieser Preis vorausgewählt.
  2. Der zweite zeigt den vermeindlichen (!) alten Nettopreis an. Ist der aktuelle Auftrag für einen Firmenkunden, so wird dieser Preis vorausgewählt.

Bitte wählen Sie den gewünschten Betrag bewusst aus. Tippen Sie bei Problemen bitte einen neuen Sonderpreis ein.

Nachträgliches Erstellen eines Storno - Video

Nachträgliches Erstellen eines Storno - Transkript

  1. sammel Sie am besten erst einmal alle Stornos und Gutschrifen die Sie noch mit 19% erstellen müssen.
  2. stellen Sie sicher, dass nur eine Person am Programm arbeitet, während Sie die Stornos / Gutschriften erstellen.
  3. Erstellen Sie eine Sicherung
  4. Stellen Sie die MwSt wie im anderen Video beschrieben wieder von 16% auf 19% und von 5% auf 7%.
  5. Stellen Sie unter System - Einstellungen - Rechnungen - Rechnungsdatum auf Datum bei Erstellung abfragen.
  6. öffnen Sie alle zu den Stornos passenden Aufträge und Erstellen die Stornos / die Gutschriften. Geben Sie als Belegdatum, dass Datum der Rechnung ein.
  7. Stellen Sie unter System - Einstellungen - Rechnungen - Rechnungsdatum auf den von Ihnen gewünschten Wert.
  8. Stellen Sie die MwSt wie im anderen Video beschrieben wieder von 19% auf 16% und von 7% auf 5%.
  1. Falls Sie einenn Sonderartikel nachträglich einfügen müssen, legen Sie sich bitte einen normalen Artikel an. Über diesen kleinen Umweg können Sie die MwSt. korrekt ausweisen.

Änderungen der Erlöskonten in der FiBu-Schnittstelle

  1. lassen Sie die Konten noch unverändert bis Sie ihrem Steuerberater alle Rechnungen des Juni übergeben haben. Denken Sie dabei auch an die ggfs. nachträglich erstellten Stornos und Gutschrifen. Es reicht also, wenn Sie diese Änderungen im Laufe des Juli vornehmen.
  2. Unter Dienste - FiBu - Einstellungen finden Sie eine Liste ihrer aktuellen Buchungskonten. Hier müssen Sie - bevor die Rechnungen des Juli übergeben neue Erlöskonten eingetragen werden. Ihr Steuerberater kann dies ggfs. auch selbst vornehmen, wenn Sie einen entsprechenden Zugang vergeben haben.
  3. Falls Sie einen Artikelbasierten Export verwenden, müssen Sie auch die Artikelspezifischen Erlöskonten ( im jeweiligen Artikel ) anpassen, sofern Sie diese verwenden. Falls nötig können wir Ihnen beim ersetzen dieser Konten behilflich sein, wenn Sie uns eine vollständige Liste der alten Konten und der jeweils dafür einzusetzenden Konten zukommen lassen. Wenn ihre Liste vollständig ist und gut strukturiert beträgt der Aufwand für uns nur ca. 15min.

MwSt auf Provisionen

Für Provisionen gibt es eine eigene MwSt Einstellung unter System - Dokumente - Provision. Bevor Sie eine Provisionsabrechnung erstellen, ändern Sie dort die MwSt auf den Wert ab, der für ihre zu erstellende Provisionsabrechnung korrekt ist.


Für Provisionen die den Zeitraum nach 01.07.2020 betreffen, stellen Sie die MwSt auf 16% um. Für Provisionen die den Zeitraum vor dem 30.06.2020 betreffen, stellen Sie die MwSt entsprechend auf 19%.

Eine Abrechnung über das Datum der MwSt Umstellung ist nicht korrekt möglich.

Hinweise für Statistik - Umsatzsteuer

Diese Ansicht ist leider nicht für "schwankene" MwSt-Sätze ausgelegt. Es werden immer die aktuellen MwSt-Einstellungen der Artikel herangezogen. Falls Sie mit dieser Ansicht für ihre Vorsteueranmeldung arbeiten, ziehen Sie ihre Zahlen für den Juni (und alle Monate davor) bevor(!) Sie die MwSt wie im ersten Video umstellen. Nach der MwSt-Umstellung im System wird leider auch für den Juni mit 16% etc. gerechnet.

Falls Sie nach dem 01.07. nochmals die Zahlen von vor dem 01.07. sehen möchten, müssen Sie kurzzeitig die MwSt im System wieder von 16 etv auf 19 etc. umstellen. Stellen Sie für die Zeit dieser Umstellung sicher, dass keine Rechnungen geschrieben werden ;-).


Die Branntwein und Sektsteuer ist von diesen Umstellungen nicht betroffen.

Hinweise für Woocommerce-Webshops

Bei Woocommerce müssen Sie darauf achten, dass auch der Shop die MwSt. korrekt eingestellt hat. Das Programm übernimmt im Zweifel die MwSt. aus dem Shop.


Häufige Fragen und Probleme

Ich habe aus Versehen Netto / Brutto Preisgruppen falsch eingestellt: Wie komme ich zurück?

Gehen Sie einfach wieder in die andere Richtung

  1. nichts an den Netto-Preisgruppen Einstellungen verändern
  2. Dann einmal per Selektion wie vorher wieder auf 19%.
  3. Dann passen Sie die Netto-Preisgruppen Einstellungen wie gewünscht an
  4. und dann nochmal alles auf 16% per Selektion

Nach der Umstellung wurden Preise angepasst / nicht angepasst!

Bitte beachten Sie den Punkt 2.2. dieser Anleitung und achten Sie auf eine korrekte Einstellung der Gruppen!